Nachtangeln vorläufig nicht möglich

Liebe Angelfreunde,

Die Fischerei-Pächtergemeinschaft Rursee macht auf seiner Webseite darauf aufmerksam, daß das Nachtangeln in der Zeit von 22:00 bis 5:00 gemäß der Coronaregeln verboten ist.

Wir bitten unbedingt darauf zu achten. Zum nachlesen hier der Link zur entsprechenden Webseite. https://www.fischerei-rursee.de/?fbclid=IwAR1hn2LMsMd7khQkemLCFymSFIANwRxfgnv26JCkSMvIIPD3V8uv7R-YmD4

Die Regel kann erst aufgehoben werden wenn die Inzidenz im Kreis Düren unter 100 sinkt. Obwohl die Inzidenz seit rin paar Tagen sinkt liegt heute morgen sie doch noch bei 170,8.

Verschiebung der Jahreshauptversammlung 2021

Laut §11 unserer Satzung vom 21. Juni 2019 heißt es: „Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr einzuberufen.“

In der Regel haben wir unsere Jahreshauptversammlung zum Jahresbeginn durchgeführt. 

Leider müssen wir wegen der aktuellen Corona-Situation die JHV 2021 vorläufig auf unbestimmte Zeit verschieben. Sobald sich die Situation soweit bessert, daß das Versammlungsverbot aufgehoben wird, können wir umgehend die JHV 2021 durchführen. Hierzu werden wir Euch fristgerecht einladen.

Angeln im Winter

Liebe Angelfreunde,

Der Herbst ist da und damit ändern sich für uns ein paar Bedingungen. Hier findet Ihr zusammengefasst die entsprechenden Textpassagen des WVER.

Bootsangeln:

Vom 16.11. bis 31.03. ist das Angeln vom Boot aus nur mit gültiger Winterplakette des WVER erlaubt.

Schonzeiten:

In der Zeit vom 20. Oktober bis 15. März sind die Zonen um die Bacheinmündungen bis zu 50 m seewärts und die Einmündung der Rur bis unterhalb der Erkensruhr (Obersee oberhalb der Straßenbrücke) als Schongebiet gesperrt.

Aal 01.10.-01.03.

Bachforelle 20.10.-15.03.

Felchen 15.10. – 15.01.

Seeforelle 20.10. – 15.03.

Seesaibling 20.10. – 15.03.

Müll am Kermeterufer gesammelt

Vor wenigen Wochen wurde die Idee geboren. Franz-Josef Metzmacher, Geschäftsführer und Kassierer des ASV Hasenfeld, fand schnell Zustimmung als er die Sammelaktion in den Gruppenchat einbrachte. Ein Termin war auch schnell gefunden – 8.8.2020!
Vereinsmitglied Bernd Nörig organisierte die Kommunikation mit der Stadt Heimbach und der Nationalparkverwaltung. Unsere Idee wurde dort mit Freude angenommen und Unterstützung zugesichert. Müllsäcke sagte uns die Stadt Heimbach zu und ein Ranger versorgte uns morgens mit Schutzhandschuhen. Die Nationalparkverwaltung stellte uns auch einen Anhänger bereit und sorgt für den Abtransport.

Elf Vereinsmitglieder waren bereit Ihre Freizeit zu spendieren und die Aktion mit Begeisterung zu unterstützen. Natürlich unter Einhaltung der Coronaregeln. So wurden die Büdenbachbucht, die Tonsbergbucht und das Inselufer von Müll befreit. Mittags konnten wir dann 11 gefüllte Müllsäcke in den bereitgestellten Anhänger laden.

Die Aktion fand große Zustimmung bei den Touristen und Anglern die wir an den Ufern antrafen. Wir stellten fest das viele von ihnen Müllsäcke mitführten um ihren eigenen Müll mit heim zu nehmen. Andere brachten uns selbst aufgesammeltes und viele bedankten sich für unsere Aktion.


Das Alles stimmte uns positiv und vielleicht gelingt es uns im nächsten Jahr die Sammelaktion zu wiederholen und weitere Mitglieder dafür zu gewinnen.